Professionell amateurhafte Gesellschaftskritik seit 2014

HOME - ABOUT - ARCHIV - IMPRESSUM

[BERUFE] Junge Leute arbeiten nie was, Gerhard

//




Ja, ja, ja. Da sind sie wieder! Die Faulen, die Entstellten, die fürchterlich staatszersetzenden Feiglinge, die sich zu schade zum Arbeiten sind! Lungern zwielichtig an öffentlichen Plätzen herum, statt etwas „Ordentliches“ in ihrer Freizeit zu betreiben! DA FÄLLT MIR EIN – wenn wir schon bei der FREIZEIT angekommen sind: Davon haben die ja OHNEHIN viel zu viel! Denn sie sind räudige, kleine


Ach KOMM JETZT. Nichts da! Wie sagt es immer die alte Hildegard auf dem Balkon zu ihrem Mann: „Die jungen Leute arbeiten NIE was, Gerhard!“ Oh ja. In den Augen der älteren (und zumeist stockkonservativen) Mitbürger gibt es eigentlich KEINE Möglichkeit, sich als junger Mensch in irgendeiner Art und Weise als würdig zu erweisen. Denn egal was man auch anstellt: Es ist falsch. Jede auch nur erdenkliche berufliche Orientierung ist falsch, jedes Hobby ist falsch, jede Denkweise ist falsch. Für die Hardcore-Senioren, die durch das Wirtschaftswunder verhätschelt wurden, gilt heute also nur eine, schlagkräftige Devise:

Die mit chirurgischer Präzision ausgewählten Lebensentwürfe, die im Gegenzug als „redlich“ und „anständig“ betrachtet werden, passen durch ein Nadelöhr. Sie sind eher eine PERSONENBESCHREIBUNG als ein tatsächlicher Lebensweg. Halten wir also das Standardregelwerk kurz fest, um es uns für den weiteren Gebrauch zu verinnerlichen:


Leider sieht die Realität der jüngeren Generationen zum Leidwesen vieler redlicher Leute ganz anders aus. Das liegt vermutlich an zahlreichen Unanständigkeiten wie FRAUENRECHTEN, HOMOSEXUELLEN, BRAVO, CHAOSMUSIK oder PARTYS.


QUATSCH, jetzt erzählen Sie doch nicht so einen unanständigen Unanständigkeitsunfug! Um als redlich zu gelten, muss TAG und NACHT gearbeitet werden, die Nachbarn sollten sich auch nach Möglichkeit notieren, wann welcher Dorfbewohner zur Arbeit fährt, und ob er Besuch mit fremden Autokennzeichen bekommt. Sehr wichtig ist auch das allgemeine Standing bei der Nachbarschaft, das nicht durch einen verunreinigten PKW oder eine unliebsame Parteizugehörigkeit besudelt werden darf.

Des Weiteren muss man sich AKTIV vom Abschaum distanzieren. Dazu gehören zum Beispiel stinkfaule GAMMEL-STUDENTEN, „die ja sowieso nichts arbeiten und sich nur den Arsch im Hörsaal plattsitzen“, ROTE SOCKEN denen nicht bewusst ist, dass nur die CDU den Heiland wiederauferstehen lassen kann sowie QUEROLANTEN, die sich die Frechheit herausnehmen, eine „eigene Meinung“ haben zu wollen.



Oh, IN DER TAT werden wir das. Manche tun das schon heute, in dem sie die tatsächlichen Gammler vom Prenzlauer Berg mit unangenehmen Verhören belästigen. Beispielsweise ist die Fragestellung sehr beliebt, „was man denn zur Zeit macht, und ob das Geld einbringt“. Die Antwort lautet im Regelfall: „Ich designe einen Kinderspielplatz, bekomme aber NOCH kein Geld dafür, da ich das INITIATIV mache.“ Wenn man die Projektheinis aus Berlin belächelt, heißt das aber noch nicht gezwungenermaßen, dass man jetzt zur passiv-aggressiven Rentnerclique gehört, die alles niedermachen, das nicht christlich-abendländisch korrekt ist. Und auch dann, wenn JEDER im Alter unter Umständen kauziger wird, als das früher der Fall war: Wenn jede Generation auch nur 1% mehr Empathie in die Bewertungen der jungen Menschen einfließen lässt, dann sind wir alle spätestens im Jahr 13.782 wohl ziemlich tolerant und weltoffen. Und da die Sonne ja noch ein paar Milliarden Jahre unter Vertrag steht, lässt das ja Hoffnung aufkeimen, oder nicht?

Und auch dann, wenn die C-Klasse des Dorfopas NOCH so gut gereinigt ist – auch er hat Leichen im Keller. Und unter Umständen sogar Rückstände an seiner Stoßstange, vermeintlich bestehend aus getrocknetem und sonnengegerbtem

!!! TAUBENKOT !!! (Und dieser ist so gut wie IMMER „redlich“)

Kommentare:

  1. Also, von hier oben aus muss ich mal sagen, dass nur maurerei, Hurerei und Schiffe beladen echte Arbeit ist. Als andere ist pläsir

    AntwortenLöschen
  2. Im Jahr 13.783 arbeitet niemand mehr und jeder ist telepathisch. Empathie hat man vergessen ... aber moment mal: nach welcher Zeitrechnung überhaupt? Ich glaube die Islamer(isten?) habe noch nicht mal Amerika entdeckt ... nach Prüfung: die schreiben heute erst das Jahr 1435 ... ja und die Buddhisten sind schon ein wenig weiter, ich denke 2558 (oder so). Also sind die schneller dabei als wir.
    Und außerdem: wäre ich die Sonne, würde ich den Vertrag fristlos zum nächsten Ersten kündigen. Sie machts aber wohl nicht, weil es noch andere Geschöpfe auf dem Planeten gibt.

    AntwortenLöschen