Professionell amateurhafte Gesellschaftskritik seit 2014

HOME - ABOUT - ARCHIV - IMPRESSUM

[GEISTIGE HILFSKRÄFTE] The Mad Ticket-Lady in the Attic

//



Schäumend und schnaubend vor Wut blitzen die Augen der Fahrkartenkontrolleurin auf. Denn man hat nicht einfach nur Sünde begangen, nein. Man hat sich an IHR versündigt! Und der Moment, in dem sie aus dem Unterholz bricht, um einen in ihre GRUBE DER VERGELTUNG zu zerren, rückt näher.

Ja, Ticketjäger haben sich diesen Beruf meistens ausgesucht. Oft hat es zur Promireporterin, zur ausreichenden Ehefrau oder zur Privatdetektivin einfach nicht gereicht, also muss man all seinen Hass auf die EMSIGEN, die ERFOLGREICHEN auch endlich in etwas Greifbares umwandeln. Es ist das triebgesteuerte Urbedürfnis, die JAGD zu zelebrieren. „AH, da hinten sitzt er. Seine Hände schwitzen. Ich muss den Augenkontakt vermeiden, damit er nicht bei der nächsten Haltestelle die Flucht ergreift!“

Es geht nicht um die 40 Euro. Um die ging es nie, nicht mal zu Zeiten, als „60 Mark noch viel Geld waren“ (so hieß der Spruch früher). Es geht um den Thrill und die Ekstase der Jagd. Die Augen sind nach vorne gerichtet, der Geist ist präzise ausgerichtet und befindet sich in einem meditativen Zustand des Lauerns. Blick des Adlers, Kraft des Bären, Schnelligkeit des Pumas: Sie wird Sie KRIEGEN, verlassen Sie sich drauf. Der Moment, in dem der RITTER DER GERECHTIGKEIT Ihnen ihre scheiß vierzig Euro abknöpft, enthält bei näherer Betrachtung MEHR Sigmund Freud als Schimmelsporen in einem sonnengegerbten Joghurt, der schon einen ganzen Sommer hinter sich hat.



JA – sie hat einen SIEG errungen. Aber nicht nur über Sie! Auch über ihren Ex-Mann, ihre nicht erwiderte erste große Liebe und ihren Vater, der nie wirklich zufrieden mit ihr war. Darum lässt sie sich auch seit Jahrzehnten gehen, denn „die Männer sind alle gleich, UND haben meistens obendrauf auch noch KEINEN Fahrschein!“ Die Rachegöttin präsentiert den abgetrennten Kopf des Schwarzfahrers auf der Klippe des Triumphes, das Haar weht im Wind. Mit der Kraft des wilden Zorns schleudert sie den Schädel des Niederträchtigen in das blutige Meer der Schande, in dem schon unzählige Schwarzfahrer ihr Ende fanden.

Allerdings hat die wahnsinnige Ticket-Lady leider auch einen SOHN. Ja, ich weiß – das hätte wirklich nicht sein müssen. Er ist aber gleichermaßen auch der einzige Mann auf Erden, den sie NICHT HASST, weil er doch ihr goldener Sonnenschein ist, der Mutti immer eine Freude machen kann. Da er aber dummerweise die Hälfte ihrer DNA-Stränge geerbt hat, wurde er zum

SECURITY. Ja nun, eigentlich wollte er Berufssoldat werden, das sah der Musterungsverantwortliche aber dann DOCH anders. Und wenn man es weder zum SÖLDNER, FREMDENLEGIONÄR, PROFIWRESTLER oder AUFTRAGSKILLER bringt, dann wird man eben SECURITY. Naja FAST. Eigentlich arbeitet er ja nicht für eine seriöse Sicherheitsfirma, sondern sein „Boss“ hat halt so eine „Art“ Sicherheitsfirma. Man muss im Lebenslauf nur Anzahl und genaue Beschreibungen der eigenen Tätowierungen aufzählen. Zum Beispiel „1 x Adolf, s/w“, „2 x Mutti mit Herz, 4-farbig“. Dann am besten noch über den kompletten Unterarm „Forse of teh Dewil“ oder „Ere und Bluth“, mit so VIELEN SCHREIBFEHLER WIE MÖGLICH. Erst DANN wird man in die hochprofessionelle Sicherheitsfirma aufgenommen.

Mit Sicherheit hat das aber in 90 % der Fälle nur bedingt etwas zu tun, denn einem BERUFS-KILLER-FREMEDENLEGIONÄRS-EINZELKAMPF-SÖLDNER kann es am Einlass eines harmlosen Konzertes schon mal ziemlich langweilig werden. Da bewirft man dann einfach einen schwachbrüstigen 16-jährigen mit ein paar Pfefferminzdragees und brüllt „AUF GEHT’S, FIXIEREN, DER HAT DROGEN.“ Oder man wirft sich plötzlich selbst zu Boden und schreit nach Verstärkung, weil eine 18-jährige von geschätzten 45 Kilo ihn „brutal angegangen hat“. Diese wird dann natürlich FACHGERECHT entsorgt, wie es sich für ein UNDERCOVER SPEZIALKOMMANDO gehört, der bis heute noch nicht verkraftet hat, dass er KEIN Kampftaucher werden durfte, sein bester Freund aber die Flugabwehrrakete Roland steuern darf.


Auch die BRUTALO-Rentnerin, die von gegenüber des Clubs freundlich wank, muss sofort stillgelegt werden, da sie als möglicher STÖRENFRIED einwandfrei identifiziert wurde. 500 – 2500 Milliliter Pfefferspray und ein paar gezielte Hits in die Kniekehlen oder die Schläfen müssten genügen, um die Krawalloma von den friedliebenden Gästen fernzuhalten, die INNERHALB des Clubs gerade eine ECHTE Schlägerei anzetteln. Leider kann der ÖDIPUS-Söldner DORT aber NICHT eingreifen, da er vor ECHTEN Hieben doch schon wirklich Angst hat. Da hilft auch seine Panzerung nichts, die ihn vor Omas und Schulmädchen geschützt hat.

Eigentlich REICHT es jetzt WIRKLICH mit diesem Loblied auf aktive und bereichernde Mitglieder der Gesellschaft, aber LEIDER sind wir noch nicht beim Endgegner angelangt. Denn die TICKET-LADY und der TEDDYBÄRENKAMPFTAUCHER waren „total aus dem Häuschen“, als die neugefundene Schwiegertochter/Freundin dem herzallerliebsten Mutter-Sohn-Kommando die Enkel/Söhne „MADDOX“ und „LENNOX“ schenkte. Eigenartig, beim Kinder werfen war sie offensichtlich sehr viel schneller, als in ihrem alltäglichen Beruf.

Denn die MEDUSA der FINSTERNIS arbeitet im BÜRGERBÜRO. Als SACHBEARBEITERIN. Bereits am FRÜHEN MORGEN, wenn sie mit ihrer WERTARBEIT startet (nach 11 Uhr), reibt Sie sich bereits die Hände. „Ich war immer als Letzte dran, bei der Volleyballgruppe in der Schule und beim Tanzkurs. Jetzt werdet IHR die Letzten sein, und für das Unrecht bezahlen!“ Ja, sie versteht sich ECHT BLENDEND mit ihrer Schwiegermutter, da auch sie ein KIND DER RACHE ist. Ob jemand eine Geburtsurkunde will oder einen Reisepass beantragt, er MUSS WARTEN. Nachdem sie um etwa 13 Uhr Feierabend gemacht hat, lässt sie die Akten und Bürger einfach in der Wartehalle schmoren, denn SIE muss jetzt erstmal das Leben in vollen Zügen genießen, schließlich hat sie sich das auch redlich verdient, in dem sie schon mehr als 1000 unbescholtene Bürger durch ihre maßlose Inkompetenz auf dem Amt beinahe zu Amokläufern gemacht hat. Sie kennt nur drei beinahe vollständige Sätze, die für die Ausübung ihrer Tätigkeit absolut ausreichend sind:

DIE EINS: „Da müssen sie nochmal wiederkommen.“

DIE ZWEI: „Bärbel, ist der Kaffee schon fertig?“

DIE DREI: „Da kann ich Ihnen nicht weiterhelfen.“

Dass Sie sich damit ABSOLUT keine Freunde macht tut nichts zur Sache, denn ihr „privates Glück“ reicht für eine temporär erfüllte Existenz völlig aus. Herrlich – in der eigenen Scheißwelt reüssiert, da bleibt kein Auge trocken!


NUN allerdings ist der Moment der Abrechnung gekommen, auf den eine ganze Reihe von Vergeltern schon pulsierend vor Aufregung gewartet hat: Der Schwarzfahrer, der schwachbrüstige 16-jährige, die federleichte 18-jährige, die vermeintliche Terroroma sowie alle vertrösteten Opfer, die im Bürgerbüro um ihre Zeit gebracht wurden. Auf dem RUMMELPLATZ wird es geschehen, am HELLICHTEN TAG!

Der Teddybären-Fremdenlegionär wird von den harmlosen Jugendlichen mit Pfefferspray bearbeitet, die Terroroma setzt dann ihr vollständiges WING-CHUN-Training ein, um ihm mit ihrer neugefundenen KRAFT DES ALTERS Manieren beizubringen. Die TICKET-LADY wird mit MAHNUNGEN der Verkehrsbetriebe erdrosselt, die die bereits gefallenen Schwarzfahrer in Jahren des Leids gesammelt haben. Die öffentlich bedienstete wird mit Reisepässen verärgerter Amtsbesucher gesteinigt, MADDOX und LENNOX können nur noch in Panik davonrennen.

Doch DA haben die beiden verzogenen Gören die Rechnung noch nicht mit den RACHSÜCHTIGSTEN Kandidaten gemacht, die unter allen drei Mitgliedern dieser verfluchten Familie leiden musste: Unsere gefiederten Freunde. So verschwinden MADDOX und LENNOX allmählich unter zornigem und blitzschnellem Gehacke tausender Tauben, GANZ SO, wie Hitchcock es gewollt hätte.

Und nachdem diese Schlacht nun endgültig geschlagen ist sowie die Gerechtigkeit wiederhergestellt wurde, bleibt für die stolzesten aller Krieger eigentlich nur noch eins zu tun. Sie beenden das Schlachten mit dem seit Jahrtausenden als symbolischem Leichentuch beliebten

!!! TAUBENKOT !!! (und Frieden auf Erden)



Kommentare:

  1. Jetzt weiß ich wo die ganzen WWF..., pardon, WWE-Fritzen hin gegangen sind. Die ehem. Profi-WRESTLER sind Sicherheitsmenschen geworden. Und ich dachte, ich würde nichts mehr von denen hören, weil ich die Clownshows nicht mehr verfolgen. So kann man sich irren, aber das ist ja mit Sicherheit menschlich...

    AntwortenLöschen
  2. Das ist sogar mit SicherheitsFIRMEN menschlich! =)

    AntwortenLöschen