Professionell amateurhafte Gesellschaftskritik seit 2014

HOME - ABOUT - ARCHIV - IMPRESSUM

[AN-BAHNUNG I] – Sehr geehrte Reisende

//


Es hat schon sein Gutes, dass Moses damals nicht die Deutsche Bahn als probates Mittel zur Flucht aus Ägypten benutzt hat. Denn mit tausendprozentiger Sicherheit hätte es GENAU IMITTEN des roten Meeres eine „Störung im Betriebsablauf“ gegeben. „Sehr geehrtes Volk Israels, auf Grund von spielenden Kindern auf der Strecke wird sich unsere Weiterfahrt wohl noch um voraussichtlich wenige Minuten verzögern. Mit "WENIGE" sind aber keinesfalls „ein Paar“ Minuten gemeint. Nein, nein, nein. Das ist eine GEHEIMSPRACHE. Ein CODE. „Wenige“ bedeutet in etwa so etwas wie „zwischen 11 und 375 Minuten“. Die Gründe hierfür liegen glasklar auf der Hand: Man will den Fahrgast ja schließlich schonen. Wie heißt es doch so schön in OLD BOY? „Wenn sie mir gesagt hätten, dass es 15 Jahre werden würden, wäre es dann einfacher für mich gewesen?“



HALT DEN MUND, du Wassersäuger! KANN MAN NICHT. Denn wenn man sich im durchschnittlichen Wagon eines Fernverkehrszuge UMSIEHT, wird einem klar, dass die Störung im Betriebsablauf bei DIESER Gesellschaft um einen herum ja nur Folter sein KANN. Spätestens in DEM Moment, in dem der erste dreiste Dreckskerl sein KALBSLEBERWURSTBROT IN ALUFOLIE auspackt, kann der Tod auf jeden Fall eine Option sein. Wenn sich das ganze Abteil oder der ganze Wagon mit dem Odor eines liebevoll belegten Brotes flutet, die eigenen NÜSTERN VERÄZT und einen in die Ohnmacht treibt, DANN ist der richtige Zeitpunkt gekommen, um das FULL HOUSE seitens der Bahn auszuspielen:
„Sehr geehrte Reisende, auf Grund eines uns überholenden Zuges, der aus unerklärlichen Gründen einfach größere Priorität hat als IHRE BLÖDE REISE, müssen wir in einem Minidorf die Fahrt beenden, von dem sie NOCH NIE ZUVOR GEHÖRT HABEN.



Gott sei Dank gibt es ja den allseits beliebten Schienenersatzverkehr, meiste bestehend aus einem viel zu kleinen Reise- oder Stadtbus, der NATÜÜÜÜRRLICH das Fassungsvermögen eines handelsüblichen ICE bei WEITEM toppen kann. Nachdem der Fahrer dann noch zwei bis drei Mal an seinem Doppelkorn genippt hat, kann die 4x4 Rallye durch die deutsche Provinz mit VOLLGAS DURCHSTARTEN. Nach allerspätestens 2 Stunden und 40 Minuten sind sie auch garantiert am Ziel! Leider nicht an IHREM. Sondern ein Dorf weiter. Dort wird dann der Pausenclown der Bahn wieder total auf Touren kommen: „Sehr geehrte Reisende, in KÜRZE wird für Sie ein Ersatzzug bereitgestellt.“ Haben wir den nicht schon mal gehört? Also im schlimmsten Fall in 375 Minuten? Na gut.



Dann geschieht es: Der ERSATZZUG kommt. Leider teilt sich die Bahn ihre Definition von „Ersatz“ mit der Wehrmacht nach ihrer Blütephase: „Ersatz“ heißt, man kriegt 2 kaputte Panzer ohne Benzin. Im Falle der BAHN jedoch kann man auch das getrost als getoppt ansehen: DER ERSATZ ist schlicht und einfach ein ANDERER ZUG, der in das KACKDORF umgeleitet wurde. Man hat jetzt also 1000 wütende Kunden statt 500. Und JA, es ist ja alles HALB SO WILD, denn man kann das Leid ja TEILEN. Toooolll!

Nun stehen also mehr als tausend zornige Reisende in einem stickigen, überladenen und völlig aus allen Nähten platzenden EuroCity aus der SCHWIIIZ, der mit 70 Km/h über ein Gleis tuckelt, das wohl schon Bismarck als Kind bestaunen durfte. DANN KANN DIE PARTY JA LOSGEHEN!

Wäre da nicht das Problem mit dem Gewicht. „Sehr geehrte Reisende, wir bitten alle Reisenden ohne Reservierung im finstersten Wald auszusteigen, da unser ZUG ZU SCHWER ist, und seine Fahrt leider nicht fortsetzen kann.“ Von SEHR GEEHRTE kann KEINE REDE SEIN, du ANIMATEUR – DEINE MUTTER ist zu schwer, verdammt noch mal!

Nach dem man sich dann mit 2 verzweifelten Familien ein Taxi in die 50 Kilometer entfernte größere Stadt genommen hat, kommt man vielleicht auf die törichte Idee, dass man jetzt eine Art „Entschädigung“ zu erwarten hat. Mann, wie naiv sind Sie eigentlich? Da Ihnen ja „kein größerer Schaden entstanden sei, haben Sie auch mit keinerlei Reparation zu rechnen.“ Es sei denn, sie haben mit der „WALDBAHN LUPINBURG SEV“ einen Unfall erlitten und verloren dabei ein Bein und beide Augen. DANN kann man darüber sprechen, ob der Fahrpreis möglicherweise zu 12,5 % erstattet wird. Aber NUR in Form eines GUTSCHEINS für den nächsten Höllenfoltertrip, denn wir sollten die Bahn jetzt wirklich mal im DORF lassen, oder?

!!! TAUBENZUG !!!

Kommentare:

  1. Du sprichst mir aus der Seele! Mit der DB zu fahren, ist jedes Mal aufs Neue ein Abenteuer, nur eins, das man so überhaupt nicht haben möchte... Ich danke dir für deinen herrlichen Post! Und wünsche dir, mir und allen anderen armen Menschen, die auf die DB angewiesen sind, viel Nervenstärke!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Dem ist nicht hinzuzufügen!
    Das beschreibt die Zustände bei der Deutschen Bahn absolut originalgetreu.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank an euch beide, der einzige Trost ist oft einach die Möglichkeit, seinen Unmut über diese dubiosen Abläufe zu teilen und sie in Würde zu ertragen. Bleibt standhaft, bietet den Verkehrsbetrieben eure Stirn!

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Genau das! DB ist jedes Mal aufs Neue ein ALPTRAUM!

    AntwortenLöschen